DSC 0021 

Das sind die Schülerinnen und Schüler unserer Sprachförderklassen mit ihren Lehrerinnen im Juni 2019.

 

 

 

 

SR Bereich Anlaute 1b

 

Der Sprachförderbereich der Wilhelm-Busch-Schule in Göttingen besteht seit 1984. Weitere Sprachförderklassen gibt es an der Brüder-Grimm-Schule.

In beiden Schulen sind die Sprachförderklassen der Grundschule angegliedert.

 

Was sind Sprachförderklassen?

Sprachförderklassen sind Klassen in Grundschulen für sprachauffällige und sprachentwicklungsverzögerte Kinder, die von speziell ausgebildeten Fachpädagogen unterrichtet werden. Die Klassenstärke beträgt in der Regel nicht mehr als 14 Schüler.

 

Welche Kinder besuchen Sprachförderklassen?

Sprachförderklassen werden von Kindern besucht, die wegen ihrer sprachlichen Beeinträchtigungen in Regelschulklassen nicht genügend gefördert werden können.

Sprachauffällig sind Kinder, wenn sie

  • Laute nicht richtig bilden – ersetzen oder auslassen (Dyslalie)
  • Sätze nicht richtig, oder nicht vollständig bilden (Dysgrammatismus)
  • zu hastig oder „verwaschen“ sprechen (Poltern)
  • Nur wenig, oder nicht altersgemäß sprechen (Spezifische Sprachentwicklungsstörung)
  • Eine Störung im „Redefluss“ zeigen (Stottern)
  • Aufgrund einer funktionellen oder organischen Beeinträchtigung der „Sprechwerkzeuge“ auffällig sprechen (z.B. Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte)
  • das Sprechen manchmal / oder dauernd gegenüber anderen Personen verweigern (Mutismus)

Häufig gehen Störungen der Sprachentwicklung mit denen der Wahrnehmung und des Bewegungsablaufs einher. Die Förderung der grundlegenden Funktionen zum „Sprache-lernen“ wird in den Sprachförderklassen berücksichtigt.

 

Werden auch Kinder mit Hörschädigungen aufgenommen?

Kinder mit Hörschädigungen werden an der Wilhelm-Busch-Schule in die Sprachförderklassen aufgenommen. Sie sollten jedoch einem lautsprachlich ausgerichteten Unterricht folgen können und nicht auf den Einsatz von Gebärden angewiesen sein.

 

Was unterscheidet den Unterricht in der Sprachförderklasse von dem der Grundschule?

Der Unterricht vereint gezielt individuelle Unterstützungsbedürfnisse der Kinder mit den schulischen Anforderungen der Grundschule.

  • Die Grundlage dafür bildet die Diagnose der individuellen Stärken und Schwächen jeden Kindes. Mit Hilfe von Tests, Beobachtungen und vorhandener Berichte aus vorausgegangenen Untersuchungen wird ein Förderplan für jedes Kind erstellt.
  • Die Unterrichtsthemen und daran geknüpfte Ziele werden in allen Fächern so ausgewählt und angepasst, dass mit ihrer Hilfe eine wirksame Förderung der Sprachentwicklung stattfinden kann. Aussprache- und Sprechhilfen bieten den Kindern zusätzliche direkte, oder indirekte Rückmeldung über ihr Sprechen.
  • Neben dieser unterrichtsbegleitenden Förderung gibt es zusätzliche Förderangebote in der Einzel- oder Gruppensituation. Beide Formen ergänzen sich im Unterrichtsalltag.

 

Wie wird ein Kind aufgenommen?

Die Sorgen beginnen häufig schon während der Kindergartenzeit, wenn ein Kind nicht wie die anderen spricht. Rat und Unterstützung finden Eltern zu diesem Zeitpunkt in einer der unten aufgeführten Beratungsstellen

Wenn Ihr Kind in die Schule kommt, ist die zuständige Grundschule der erste Ansprechpartner. Bitte setzen Sie sich zusätzlich mit der Wilhelm-Busch-Schule oder der Brüder-Grimm-Schule in Verbindung. Die Fachkollegen beraten Sie gerne und geben Ihnen Hinweise zu den nötigen Handlungsschritten der Anmeldung.

 

Wie lange besucht ein Kind die Sprachförderklasse?

In regelmäßigen Gesprächen wird mit den Eltern die Lernentwicklung des Kindes besprochen. Mögliche Veränderungen des schulischen Angebots werden dabei in Erwägung gezogen.

Spätestens nach der 4. Klasse erfolgt der Übergang in eine weiterführende Schule.

 

Einzugsbereich und Schulweg

Die Sprachförderklassen der Wilhelm-Busch-Schule in Göttingen-Geismar und der Brüder-Grimm-Schule in Göttingen-Weende werden von sprach- und gehörgeschädigten Kindern aus der Stadt und dem Landkreis Göttingen besucht. Der Schultransport wird im Einzelfall geregelt. Die Kosten übernimmt der Schulträger.

 

Wo kann man sich beraten lassen?

Wilhelm-Busch-Schule
Bornbreite 1
37085 Göttingen
0551/400 51 26

Brüder-Grimm-Schule
Robert-Koch-Straße 11
37075 Göttingen
0551/400 47 13

Städtisches Gesundheitsamt
Theaterplatz 4
37073 Göttingen
0551/4004840 oder 4004844

Hals-Nasen-Ohren-Klinik
Universität Göttingen
Robert-Koch-Straße 40
37075 Göttingen
0551/392807

Interdisziplinäre Frühförderstelle
Danziger Straße 19
37083 Göttingen
0551/4003392

Hals-Nasen-Ohren-Ärzte

 

 pdfSprachförderbereich Flyer (PDF)